Molukken Inseln

Die Molukken, in der Kolonialzeit auch Gewürzinseln genannt, sind Teil des indonesischen Archipels, liegen nördlich von Australien und umfassen mehr als 1.000 Inseln. Schon zur Zeit des Römischen Reiches trieben die Bandanesen Handel mit Asiaten, Arabern, Indern und Europäern und verschifften ihre zahlreichen Gewürze. Muskatnuss und Nelken beispielsweise kommen von hier, genauso wie Zimt und Vanille und andere. Die verschiedenen Inseln haben wunderbare, schneeweiße Strände und kristallklares Wasser, wo schnorcheln und tauchen genauso viel Spaß bringt wie schwimmen und spazieren gehen Mit Booten kann man hinausfahren und Tiefseetauchen. Allein Ambon, die Hauptinsel, hat mehr als 33 Tauchstationen. Kreuzfahrten als Tagesausflüge durch die Inselwelt sind ein Erlebnis.

Die Bevölkerung ist extrem freundlich und hat offensichtlich Freude daran, ihre Kultur den Touristen zu offenbaren. Ein Ausflug zu den Fischerdörfern ist empfehlenswert genauso wie zu den zahlreichen Gewürzplantagen. Überall findet man wunderbare Tonarbeiten, die mit viel Geschick traditionell hergestellt werden. Auch die Küche sollte man einmal probieren, es gibt viele gute Restaurants auf den Inseln und in den Städten. Einheimische und orientalische Küche ist hier vorrangig, genauso wie Fisch und andere Meeresgerichte. In den Regenwald gibt es geführte Touren, wo man bunten Vögeln begegnet und seltene Orchideen entdecken kann. Die Wasserfälle sind hier ein absolutes Highlight.

Im Pinta Kota National Park gibt es am Meer einen großen Felsbogen mit einer seitlichen Höhle. Von seinem Höhepunkt hat man einen wunderbaren Blick auf die Insel Ambon und die Bucht. Durch tropische Obstplantagen gelangt man zum Waii Wasserfall, wo 'heilige Aale' leben. In Maluku steht die älteste Moschee und es gibt eine holländische Festung. Im Siwa Lima Museum kann man auf den Spuren der Vergangenheit wandeln und mehr über die Geschichte der einheimischen Kultur erfahren.